Freitag, 10. Juli 2015

Ekel Alfred ist im Urlaub

Die letzten Wochen waren wirklich schlimm und Ultra anstrengend. Emil hat sich mal wieder in Ekel Alfred verwandelt mit der scheinbaren Mission mich in den Wahnsinn zutreiben. Die letzten zwei Wochen waren dann der Höhepunkt des Wahnsinns (von ca 4,5 Wochen insgesamt).



Zuerst war er nur übertrieben anhänglich, wollte nur noch getragen werden und seine Füße sollte bloß nicht den Boden berühren und draußen spielen war schon mal gar nicht drin. Das steigerte sich dann in riesen Proteste beim Wickeln, Schreiattacken, wenn ich mich nur gebückt habe, um ihn abzusetzen, und alles war sowieso doof.
Die letzten zwei Wochen gab es dann eigentlich nur noch Theater, einmal Wickeln hieß dann 15-20 Minuten Geschrei nonstop, plus Treten, und sich hin und her werfen. Essen war alles nicht richtig und wurde immer öfter verweigert. Wer Emil kennt, der weiß, dass er sonst gar nicht wählerisch ist und schon immer für seine Verhältnisse riesen Portionen verdrückt hat.
Und zu guter Letzt, war ich der Buhmann für alles. Nur Papa war toll, über die Freude, wenn Yannick nach Hause kommt, ging das weit hinaus. Nur mit Papa konnte er lachen und nur an Papas Schulter konnte er sich kuscheln. Bei mir war es nur Geschrei, wenn er bei mir auf dem Arm war, dann hat er mich mit aller Kraft weggedrückt, um zu Papa zu kommen. Wenn Papa das Zimmer verließ, dann gab es riesen Geschrei, wenn ich ging, hat er das nicht mal bemerkt. Morgens, wenn Yannick los musste, hatte ich hier ein Kind, dass noch 20 Minuten geheult hat, wenn es tagsüber mal ein Geräusch aus dem Flur kam, krabbelte er freudig und blitzschnell hin, kein Papa??? Geschrei! Ich bin morgens mit ihm aufgestanden, normalerweise freut er sich einfach, dass er aus dem Schlafzimmer kann und es ist ihm eigentlich egal, wer mit ihm aufsteht. Ich war super müde und fertig, denn dank unverschämt starken Kopfschmerzen, habe ich kaum geschlafen, stehe also um 5.30 auf und was macht Emil? Steht am Bett und verlangt nach Yannick -.- toll, riesen Theater und Geschrei am frühen Morgen, weil er mit mir vorlieb nehmen musste. *schnief*
Das war wirklich deprimierend und hat mir wirklich weh getan. Natürlich weiß ich, dass es ein Phase ist, dass es normal ist und nichts mit mir persönlich zu tun hat, aber trotzdem ist es alles so traurig und emotional, dass man nicht immer nur "vernünftig" Denken kann. Ich war sehr traurig und auch echt fertig. Ich hatte an manchen Tagen Kopfschmerzen, wie ich sie noch nie hatte, mein Leibarzt vermutet stressbedingte Migräne O.o oh man. Yannick hat mich sehr entlastet, damit ich mich ausruhen konnte und sich ohne sich zu beschweren, viel Gejammer angehört. Ich hatte leider auch oft Gedanken, dass ich alles falsch mache und Emil deswegen so schwierig ist, da hat er mir gut geholfen und war immer für mich da :) Jedenfalls scheint es nun so, als wäre Ekel Alfred gestern morgen überraschend abgereist! Emil ist nicht mehr so mürrisch, er ist wieder fröhlich und spielt wieder. Er muss nicht mehr permanent getragen werden und das wichtigste: Papa und Mama stehen wieder auf einer Stufe! Er ist einfach wieder normal, wir hatten gestern wieder ganz wunderbare Momente zu dritt, aber auch zu zweit! Wir haben getobt, wie sonst, gekuschelt und am Abend hat er mir ganz spontan einen dicken Kuss aufgedrückt. Das war Balsam für meine Seele. Und heute (ich gestehe, dass ich heute morgen schon Angst hatte, dass heute wieder der Alfred da ist) ist alles ganz normal! Noch kein bisschen Gezeter, sonst war ich jetzt schon fertig mit den Nerven. Wir spielen zusammen, er spielt allein und alles ist fein.
Hach, ihr glaubt gar nicht, wie glücklich ich bin! Ich hoffe, Ekel Alfred ist auf den Bahamas, weit weg und da ist es so schön, dass er nicht so schnell wieder kommt.

Liebe Grüße
Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen