Samstag, 1. November 2014

Partnerschaft mit Baby

Zu diesem Thema habe ich bisher noch gar nichts geschrieben.
Dass ein Baby die Partnerschaft verändert, war ja klar und ist wohl auch allgemein bekannt. Es hat auch unsere Partnerschaft verändert und gerade in den ersten drei Monaten und stark gefordert. Wir haben uns viel mehr gestritten. Mal über Banalitäten, mal weil wir uns gegenseitig Missverstanden haben, mal weil einer sich übermäßig benachteiligt gefühlt hat. Man muss sich erstmal in sein neues Leben hineinfinden, erstmal selbst lernen damit umzugehen und Gewohnheiten und Prioritäten ändern bzw. ändern sich. Das ist mit der Zeit zum Teil von allein weniger geworden und den anderen Teil haben wir geändert, da uns einfach irgendwann klar war, dass es so nicht weitergehen darf und soll. Wir haben viel gesprochen, viel und oft und haben Missverständnisse ausgeräumt und Regelungen getroffen mit denen wir beide glücklich sind. Ich muss dazu sagen, dass ich manchmal ziemlich emotional reagiere und wenn ich so hitzig bin auch mal übertreibe und unfair werden kann. Da hat mein Mann schon viel mitgemacht (aber er ist auf seine Weise auch kein Unschuldslamm ;] ), und viel Verständnis aufgebracht, wenn entweder meine Hormone das Ruder übernommen haben oder besonders stressige Tage und schlaflose Nächte hinter mir lagen.

Ich würde sagen, dass diese Streitereien jetzt nach einem halben Jahr wieder im Rahmen liegen. Weder mehr noch weniger als vor Emil. Kleinere Streitereien gab und gibt es ab und zu, was ja auch normal ist.
Wir sind jetzt eine richtige Familie geworden, das ist ein Gefühl, welches schwer in Wort zu fassen ist. Es fühlt sich einfach noch stärker an. Wir achten mehr auf unsere Worte, und sprechen mehr klar ab. Das war in dem Umfang "vorher" nicht so nötig, aber jetzt ist Emil der Fokus, da gehen manchmal subtile Signale unter, was zu Missverständnissen führt usw. ein Rattenschwanz. Das tut uns gut und funktioniert prima. Wir mussten es uns nur richtig bewusst machen, was falsch läuft und wir beide mussten dafür manchmal über unseren Schatten springen, aber das gehört im Grunde ja auch zu einer Beziehung dazu. Warum sollte sich das mit Baby ändern?

1 Kommentar:

  1. Hallo, kann ich voll verstehen. Man ist halt einer mehr, es sind neue Aufgaben da und mehr als vorher... das muss sich einspielen. Bei unserem zweiten Hüpferchen mussten wir auch erst eine Weile probieren, bis wir herausfanden, was wer nun macht und so. War auch eine Umstellung. ;)

    AntwortenLöschen