Samstag, 4. Oktober 2014

Beikost reloaded

Kurz nachdem ich hier auf dem Blog verkündet habe, dass Minimi seinen Brei so gut und gern isst, hat er es ganz plötzlich eingestellt. Er wollte einfach nicht mehr essen. Er hat den Mund nicht mehr aufgemacht und nur aus dem Fenster geguckt.
Ich wollte nicht, dass er das Essen als was krampfiges empfindet, deswegen habe ich nach ein paar Tagen Essensverweigerung vorerst aufgehört es ihm anzubieten.
Jetzt gibt es wieder Brei, denn er stiert uns unser Essen so sehr in den Mund und wird teilweise richtig fuchsig, wenn er nichts bekommt. Wenn man ihn auf dem Arm hat, versucht er immer an das, was man isst, ranzukommen, das ist vielleicht süß und auch das Meckern, wenn man es dann weiter weghält .
Ich habe wieder die liebe Pastinake genommen und seine ersten beiden Portionen hat er auch ganz fix verputzt.. mal sehen, wie das weitergeht. Angefangen hat es letztes mal ja auch ganz gut...

Liebe Grüße
Anna

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    oh, das ist ja seltsam. Aber mich wundert bei Kindern nichts mehr. ;)
    Unser kleiner Kerl stellt mich auch auf die Probe. Er will einfach nicht essen. Er weint beim ersten Löffelchen nicht mehr als würden wir ihn vergiften wollen. Aber er guckt auch eher zweifelnd oder so als denke er "ist es bald vorbei?". Wir bekommen wohl mit allem Gealber und Gemache keine ganzen zwei Löffelchen verfüttert. Verrückt. Nur Stillen, Stillen... heute wollte er nicht einmal das. Krank ist er aber nicht. Hampelig... Naja..
    Egal.
    Ich warte sehnlichst auf die Zeit, wenn er das, was ich esse, unbedingt haben will. Im Moment interessiert ihn das gar nicht. Nur wenn ich aus einem Glas trinke, guckt er. Halte ich das hin, streckt er sofort die Hände aus und führt es an seinen offenen Mund. Sowas.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen