Donnerstag, 13. September 2012

Hermann

Vorgestern Abend hatten wir die grandiose Idee einen Hermann anzusetzen. Das entstand aus der Lust auf Waffeln... die Waffeln haben wir erstmal aus normalem Waffelteig gemacht und einen Hermann angesetzt. 
Wir haben folgendes Rezept benutzt:

Teigansatz:
- 100g Mehl
- 1 EL Zucker
- 150ml lauwarmes Wasser
- 1 Päckchen Trockenhefe

Zuerst mischt man Zucker, Mehl und Hefe in einer verschließbaren Schüssel, die nicht aus Metall sein sollte.
Dann fügt man das Wasser hinzu und verrührt alles zu einem glatten Teig. Nun die Schüssel verschließen.

Der Teig wird zwei Tage bei Zimmertemperatur stehen gelassen und täglich umgerührt.
Nach zwei Tagen kommt Hermann in den Kühlschrank und wird wie ein geschenkter Hermann behandelt:

1. Tag: ruhen
2. Tag: umrühren
3. Tag: umrühren
4. Tag: umrühren

Am fünften Tag hat Hermann hunger. Er bekommt:

- 100g Mehl
- 150g Zucker
- 150ml Milch

Für die nächsten Tage reicht ihm diese Ration und er braucht lediglich etwas Bewegung:

6. Tag: umrühren
7. Tag: umrühren
8. Tag: umrühren
9. Tag: umrühren

Am 10. Tag hat er wieder hunger und weil es ihm so gut geschmeckt hat, bekommt er nochmal das gleiche wie an Tag 5.

Dann wird Hermann in 4 gleiche Teile geteilt. Einen behält man zum Füttern, und mit dreien kann man entweder je ein Hermannrezept ausprobieren, die einzelnen Portionen bis zu drei Monate einfrieren oder verschenken. Oder alles drei, denn man hat ja drei Teile... :)

Viele Grüße Anna!

Übrigens war die Reaktion meiner Ma, auf die Nachricht, dass sie bald einen Hermann bekommt folgende. "Na toll." :P



1 Kommentar:

  1. Ich musste erst mal googlen wer oder was Hermann ist und wozu man sich so viel Arbeit mit dem macht :D Hört sich ja lustig an...
    Jetzt weiß ich auch warum deine Mutter nicht sooooooo begeister war :D

    LG Christiane

    AntwortenLöschen